START UP! Wer wird Deutschlands bester Gründer? Die erste Sendung

START UP! Wer wird Deutschlands bester Gründer? Die erste Sendung

START UP! – Wer wird Deutschlands bester Gründer? Eine kleine Zusammenfassung.

Nun war es also gestern soweit. Die erste START UP! Sendung von Sat1 mit Carsten Maschmeyer, Lea Lange, Dr. Klaus Schieble und Matthew Mockridge flimmerte über die Bildschirme. Aus ehemals 2000 Bewerbungen sind 35 Kandidaten übriggeblieben. Diese 35 Produkterfinder durften ihre Ideen in der ersten Show vorstellen. Etwas mehr als die Hälfte der Ideen wurden nach der ersten Vorstellung ebenfalls abgelehnt. Übrig waren 14 Kandidaten, die sich in einer 8-wöchigen Challenge behaupten dürfen. Allerdings wurden bereits nach der ersten Woche bzw. innerhalb dieser ersten Sendung zwei weitere Kandidaten verabschiedet. Glasklare Diamanteiswürfel und halbbunte Socken konnten nicht überzeugen. Ob und wer nun weiterkommt, entscheidet sich allerdings nicht nur nach der Qualität der Ideen. Hier zählen auch die Persönlichkeitsprofile der einzelnen Kandidaten. 12 von Ihnen sind also noch im Rennen. Einige der Ideen wollen wir hier kurz nennen. Ob sich etwas Weltbewegendes darunter befindet, darüber darf sich der Leser selbst ein Urteil bilden.

  • Schaukelbett mit App-Funktion
  • Windschutz für Sonnenliegen
  • Flippen, Kugelschreiber, Marker u. Spinner
  • Getränk-Superfood aus Fruchtfleisch der Kakaobohne
  • Türklinkensperre – für Hund, Katze und Kleinkinder
  • Hemdenhalter – damit diese nicht aus der Hose ragen
  • Erweiterter Pappbecher ohne Plastikdeckel
  • Schulranzen-App – erleichtert das Packen des Schulranzens
  • Strumpfbody – Strumpfhosenüberzug für die Arme
  • Lindabra – bügelfreier BH
  • Schuhschrank zur Bakterien und. Pilzbekämpfung
  • Diamanteiswürfel – klare Eiswürfel (bereits ausgeschieden)
  • Indikator im Deckel zur Erkennung der Lebensmittelhaltbarkeit  
  • Halbbunte Socken (bereits ausgeschieden)

Zunächst aber zum Inhalt der Sendung:

Die Kandidaten und Ihre Ideen werden in den nächsten 8 Wochen nun auf Herz und Nieren geprüft.

In der ersten Sendung ging es u.a. darum, seine Idee fremden Passanten auf der Straße in möglichst kurze Zeit zu erklären und dafür die Zustimmung für ein Like-Foto der Passanten zu erhalten.

Des Weiteren war es Aufgabe innerhalb zweier Teams mit Teamführung aus dem Team, eine Sightseeing-Tour durch Berlin zu organisieren. Es galt, ein 400 Euro Budget möglichst zu vermehren.

Schon in der ersten Sendung zeigte sich, wie sehr es auf die Persönlichkeit eines jeden Gründers ankommt und wie sich jede einzelne Person in ein Team einfügt. Zu sehen waren erste Rivalitäten, ein chaotisches Team ohne Führung, ein harmonisches, gut organisiertes Team mit gutem Ergebnis.

Person kommt vor Produkt, so auch die Einstellung Carsten Maschmeyers.

Wie ist nun START UP! Wer wird Deutschlands bester Gründer? Einzuordnen. Das Konzept unterscheidet sich von der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“, in der Carsten Maschmeyer ebenfalls als Inverstor auftritt. Bei START UP! werden unausgereifte Ideen präsentiert, die sich in einer sehr frühen Entwicklungsphase befinden. Die Teilnehmer werden über einen längeren Zeitraum begleitet. Die Idee wird im Prozess geprüft und entwickelt oder verworfen. Der Auswahlprozess erinnert allerdings mehr an Sendungen wie „Deutschland sucht den Superstar“ oder Heidi Klums Next Topmodell. Insofern ist Start Up eher eine Unterhaltungssendung. Auch im Vergleich zu „Das Ding des Jahres“ von Stefan Raab sind Unterschiede vorhanden. In der ProSieben Sendung „Das Ding des Jahres“ standen die Produkte im Vordergrund und wurde mehr oder weniger aneinandergereiht präsentiert. Bei START UP! überwiegt der Einblick in zwischenmenschliche Gründe.

Leave A Comment